Montag, 15. Februar 2016

Kingdom Come Deliverance: Ein realistische Mittelalter Spiel

Computerspiele sind nicht gerade dafür bekannt, historische Tatsachen oder geschichtliche Zusammenhänge besonders korrekt darzustellen. Die Prager Warhorse Studios versetzen den Spieler in „Kingdom Come: Deliverance“, jedoch entgegen dieser herrschenden Praxis in ein nach eigener Aussage äußerst realistisch nachempfundenen Böhmen des Jahres 1403. Historische Gegebenheiten sollen demnach genauso korrekt dargestellt werden wie die Spielumgebung und der Verlauf der nichtlinearen Story. Nicht nur Fans des düsteren Mittelalters dürften an diesem Titel, der jedoch anders ist als man zunächst vermuten kann, Gefallen finden.

Kingdom Come Deliverance Logo

Extreme Detailgenauigkeit

„Kingdom Come: Deliverance“ ist aus einem Kickstarter Projekt heraus entstanden. Die Entwickler sind in Sachen Genauigkeit soweit gegangen, dass alle Ruinen, Plätze. Dörfer und Flüsse innerhalb der immerhin 16 Quadratkilometer großen, frei begehbaren Spielwelt realen Vorbildern nachempfunden sind. Zwar spielt die Handlung im tiefen Mittelalter, auf übliche Charaktere wie Drachen und Zauberer, Magie oder gar Zauberei wird hier jedoch im Zuge des Realismus konsequent verzichtet, vielmehr steht eine möglichst genaue Abbildung der damaligen Zeit im Vordergrund. Die Grafik ist ebenfalls bemerkenswert, der Anblick der detailreichen Welt macht Spaß und ist stimmig.

Kingdom Come Deliverance Fight

Realismus statt Fiktion

Warhorse Studios selbst beschreiben Kingdom Come: Deliverance als ein „realistisches First-Person, Open Wolrld RPG“, welches den Spieler in ein von Aufbegehren und Konflikten erschütterten mittelalterlichen Europa versetzt. Crafting, Skills verbessern und Rollenspielelemente sind genauso ein Teil des Spiels wie die wohl 30 Spielstunden umfassende Hauptstory. Weiterhin reagiert die Spielwelt dynamisch auf jede Handlung die der Spieler ausführt. Wenn beispielsweise Handelsrouten unterbrochen werden steigen Preise für bestimmte Waren oder wenn ein Charakter in einer Bar verprügelt wird meidet er diesen Ort erst einmal.

Kingdom Come Deliverance Dorf

Ausgeklügeltes Kampfsystem

Ohne Kampffähigkeiten hat man wohl wenig Chancen in der rohen, kriegerischen Welt von Kingdom Come: Deliverance und auf dieses Kampfsystem haben die Entwickler großen Wert gelegt. Es soll leicht zu erlernen, aber schwierig zu meistern sein, was viele Kämpfe sicherlich zu einer Herausforderung werden lässt. Bloßes Knöpfe-drücken hilft dabei nicht viel, man kann ein Schwert zum Beispiel schwingen oder mit ihm zustechen und kann so gezielt verschiedene Körperstellen treffen. Mit Schwert, sowie Pfeil und Bogen können Zweikämpfe sowie große Schlachten ausgetragen, die unabhängig von dem Agieren des Spielers ohnehin innerhalb der riesigen Spielwelt geführt werden. Dabei kann der Spieler nicht nur zu Fuß, sondern auch auf dem Pferd kämpfen und sich selbstverständlich auch per Pferd fortbewegen.

Kingdom Come Deliverance Schlacht

Im Sommer 2016 soll das Spiel offiziell erscheinen, bis dahin kann man sich den offiziellen Trailer ansehen oder hier bereits am Early-Access teilnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten