Sonntag, 21. Oktober 2018

Optimales Sitzen beim Zocken beugt Rückenschäden vor

Der Mensch sitzt. Im Auto, auf der Arbeit, im Bus, vor dem Fernseher, wartend am Bahnhof, auf dem Boden... Sitzen und Zocken gehören zusammen wie Sommer und Sonne. Auch wenn wohl viele auch in einer liegenden Position die Knöpfe und Tasten drücken, die meisten Gamer sitzen beim zocken, stehend gehen die wenigsten ihrer Lieblingsbeschäftigung nach. Teilweise investieren Gamer Unsummen in Monitore, Gaming Tastaturen und Mäuse oder weiteres Zubehör, dem Sitzen wird aber leider viel zu wenig Beachtung geschenkt. Das kann auf Dauer Konsequenzen haben.




Achtung: Sitzen kann ihrer Gesundheit erheblichen Schaden zufügen

Es ist kein Geheimnis, dass Sitzen über längere Zeitspannen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder gar Störungen führen kann, wenn eine falsche (statische) Sitzhaltung eingenommen wird. Generell kann man einige Aussagen über optimales Sitzen treffen:
  • Um Nackenschmerzen vorzubeugen, sollte man möglichst aufrecht und mit einem Mindestabstand von 50 cm zum Monitor sitzen. Der Blick sollte leicht gesenkt auf den Monitor erfolgen.
  • Um den Rücken und die Oberschenkel zu entlasten sollte bestenfalls die komplette Sitzfläche des Stuhls genutzt werden, nicht nur das Gesäß, auch die Oberschenkel liegen bestenfalls zu einem Teil auf der Sitzfläche auf. Diese Haltung beugt zudem dem Entstehen eines Rundrückens vor, der häufig bei Personen entsteht, die dazu neigen auf der Stuhlkante zu sitzen.
  • Die Rückenlehne sollte aktiv genutzt werden und dem Rücken während des Sitzens unterstützen.
  • Der Winkel zwischen Oberschenkel und Unterschenkel sollte etwa 90 Grad betragen, die Füße sollten flach auf dem Boden stehen.
  • Armstützen sollten sich auf derselben Höhe wie die Tischkante befinden, der Oberkörper kann durch Aufstützen der Arme entlastet werden.
  • Allgemein sollte man möglichst unverkrampft und aufrecht sitzen.
  • Dynamisches Sitzen, also das abwechselnde nach vorn geneigte, aufrechte und zurückgeneigte Sitzen entlastet den Rücken zusätzlich, indem eine einseitige Belastung vermieden wird.
Der richtige Stuhl

Neben dem theoretischen Wissen über optimales Sitzen ist die Auswahl des Stuhles ein sehr wichtiger Faktor. Pauschal kann man hier nicht sagen welcher Stuhl gut oder schlecht ist, generell gilt hier das Prinzip: Wer zu billig kauft, kauft doppelt. Es sollte schon ein wenig Geld in den Gamingstuhl investiert werden, um einen langlebigen robusten Stuhl zu erhalten. Gute Gamingstühle kosten zwischen 200 und 300 Euro, wer mag, kann auch deutlich mehr investieren. Wenn es darum geht den jeweils am besten passenden Stuhl zu finden, kommt man nicht um eine individuelle Einzelfallbetrachtung herum. Sowohl die Größe als auch Gewicht des Gamers spielen hier eine entscheidende Rolle. Im besten Fall hat man die Gelegenheit Probe zu sitzen. Ausführliche Informationen sowie einen umfassenden Vergleich verschiedener Gaming Stühle findet man unter folgendem Link: https://gaming-stuhl-testsieger.com/

Ausgleichsübungen ergänzend durchführen

Neben dem richtigen Stuhl und der richtigen Sitzhaltung ist es auch wichtig, Ausgleichsübungen zu machen, um den Rücken zu entlasten und Haltungsschäden vorzubeugen. Im Netz sind hierzu zahlreiche Übungen zu finden, von denen man einige unbedingt ausprobieren und in die tägliche Routine mit einbeziehen sollte. Langfristig zahlt es sich in jedem Fall aus, wenn man auf seine Sitzhaltung und den Stuhl achtet und jeden Tag ein paar Minuten in Ausgleichsübungen investiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten