Sonntag, 26. Juni 2016

Undertale, ein echter Underdog

Undertale wurde zwar bereits im September 2015 veröffentlicht, spielt aber immer noch eine ganz spezielle Rolle. Der einfache Look des Spiels wirkt wie ein Spiel, welches auch vor nunmehr 20 Jahren hätte erscheinen können. Doch die simple Grafik täuscht, denn hinter der einfachen Fassade verbirgt sich ein toll produziertes und geschriebenes Rollenspiel, welches seinesgleichen sucht. Wer nur auf tolle Grafik und möglichst Actionreiche Spiele steht ist mit Undertale zumindest auf den ersten Blick falsch. Das Spiel beginnt für ein Rollenspiel typisch mit einer einfachen Hintergrundgeschichte in der es um Menschen und Monster geht.

Undertale Logo


Liebe bis ins kleinste Detail

Zu Beginn wird dem Spieler eine sehr generische Geschichte vorgelegt: Die Menschen und die Monster haben sich bekriegt, die Monster haben verloren und wurden in die Unterwelt verbannt. Der Grund warum wir heutzutage keine Monster mehr sehen. Doch schon einen Moment danach fängt das Spiel mit einem eher untypischen Tutorial an. Die Spielfigur erwacht in einem Blumenbeet voller gelber Blumen und wird kurz darauf von einer zunächst sehr freundlichen Blume, Flowey, begrüßt. Doch schnell stellt sich Flowey als ziemlich gruselig heraus und der Hauptcharakter wird von Toriel, einer Monsterfrau die gewisse Ähnlichkeiten mit einer Ziege teilt mehr oder weniger gerettet und vorerst liebevoll im Untergrund aufgenommen.

Undertale Fight

Schon in der ersten Begegnung stecken unheimliche viele kleine Details, die sich für den gesamten Spielverlauf als wichtig erweisen. Denn Undertale merkt sich JEDE Entscheidung des Spielers. Rollenspieltypisch bekämpft man die Monster denen man begegnet, doch ist es zu jederzeit in der Hand des Spielers diese Monster zu besiegen oder zu verschonen. Jedes Monster, vielmehr jeder Charakter dem der Spieler bei der Reise durch die Unterwelt begegnet ist liebevoll gestaltet und jeder hat seine besonderen Eigenheiten. Die Kämpfe selbst gestalten sich ungewöhnlich für ein Rollenspiel, da man hier aktiv mit einem kleinen Herz den Angriffen des Gegners ausweichen muss, und die verschiedenen Monster haben alle unterschiedliche Arten anzugreifen. Besonders die großen Hauptcharaktere sind liebevoll ausgearbeitet und auch sie reagieren auf die Entscheidungen die der Spieler zuvor getroffen hat. Allein dies sorgt für einen großen Wiederspielwert um auszuprobieren, inwieweit sich die gewählten Aktionen auf das Verhalten der Figuren auswirkt.Wer hier allerdings erwartet einfach als Held alle Monster zu erschlagen und dafür gefeiert zu werden wird schnell eines besseren belehrt, denn wer sagt denn, das alle Monster 'böse' sein müssen?

Undertale Friends

Fazit

Undertale ist ein grandioses Rollenspiel welches sich durch seine unglaubliche Detailliebe auszeichnet. Der altbackene Look wirkt zu beginn eigenartig doch trägt Dieser erheblich zur Atmosphäre des Spiels bei und bietet zudem auch noch einen Fokus auf die grandiose Musik des Spiels, denn jede wichtige Figur besitzt ein eigenes Thema, welches sich, je nach Entscheidungen im Spielverlauf sogar ändert. Beeindruckender wird der Titel vor allem dadurch das Toby Fox dieses Projekt mit einem sehr kleinen Team durchgezogen hat – vollständig! Einschließlich der Musik stammt alles aus den Händen von Toby Fox, lediglich Temmie Chang wurde für Artworks miteinbezogen und erhielt viele kleine Widmungen und auch einige große im Spiel selbst. Wer für eine lange und erstaunlich gefühlvolle Reise durch Undertale bereit ist kann Undertale bei Steam erwerben und somit einen Indie-Entwickler unterstützen und seinen Horizont um eine großartige Erfahrung bereichern. Denn bei einem einzelnen Spieldurchlauf wird es garantiert nicht bleiben!

Keine Kommentare:

Kommentar posten