Dienstag, 17. Oktober 2017

Worauf kommt es bei der Einrichtung einer Gaming-Ecke an?

Nicht jeder wird vielleicht gleich ein ganzes Zimmer zum Gaming-Zone erklären können, Platz für eine Gaming-Ecke ist jedoch in der kleinsten Hütte. Bei der Gestaltung gibt es eigentlich kaum Regeln zu beachten, einige Dinge können jedoch als Inspiration und Orientierung dienen. Doch warum ist eine Gaming-Ecke überhaupt erstrebenswert?


Was will man überhaupt?

Wozu sollte man überhaupt eine Gaming-Ecke / ein Gaming Zimmer einrichten, wenn ein Schreibtisch mit Stuhl doch theoretisch reicht um den Computer zu bedienen? Gelegenheitsspieler mögen dieses Bedürfnis vielleicht gar nicht nachvollziehen können, aber so wie jeder andere seinem Hobby einen gewissen Stellenwert beimisst, tun ambitionierte Gamer dies eben auch. Und das ist nur der offensichtlichste Grund. Eine optimale Gaming-Ecke ist sauber und aufgeräumt, übersichtlich und so eingerichtet, dass man auch über lange Zeit zocken kann ohne schnell zu ermüden. Weiterhin sprechen folgende Aspekte für eine separate Gaming-Ecke.
  • Ein abgetrennter, für sich stehender Bereich der ausschließlich fürs Zocken genutzt wird ermöglicht eine übersichtliche, aufgeräumte Struktur auch innerhalb eines Raumes.
  • Durch die Konzentration auf eine bestimmte Ecke läuft man weniger Gefahr Dinge zu verlieren bzw. zu verlegen.
  • Alles Was mit dem Gaming zu tun hat hat seinen fest vorgesehenen Platz, Andere Dinge die mit Beruf oder Schule zu tun haben, gehören an einen anderen Platz.
Wert legen auf die Internetverbindung

Die Internetverbindung spielt gerade bei Leuten die gerne Online-Games Zocken eine wichtige Rolle. Es ist wichtig, auf eine hohe Verbindungsgeschwindigkeit mit ausreichend Bandbreite zu achten, um nervige Lags weitestgehend zu vermeiden. Zudem sollte der Anbieter zuverlässig sein und eine gewisse Verbindungssicherheit garantieren können. Es lohnt sich einzelne Anbieter nach gewissen Kriterien zu vergleichen. Unter Umständen kann sich der Wechsel zu einem anderen Anbieter durchaus auch finanziell lohnen.

Gaming Tisch und Stuhl

Normale 0815 Schreibtische sind nicht gerade optimal für eine Gaming-Ecke, Tastaturauschübe beispielsweise sind beim zocken eher hinderlich. Auch herkömmliche Bürostühle sind meist nicht fürs Gaming ausgelegt. Um bestmöglich zocken zu können, sollten einige Kriterien beachtet werden.

Spezielle Gaming-Tische zeichnen sich dadurch aus, dass sie zunächst einmal mehr Bewegungsfreiheit bieten, als ein normaler Schreibtisch. Auch in der Höhenverstellung sind sie meist deutlich flexibler. Der Tisch sollte Platz für ein aufgeräumtes Kabelmanagement bieten und zudem Platz um Zubehör wie Controller oder Headsets zu verstauen. Je hochwertiger der Tisch verarbeitet ist, desto mehr kostet ein solcher Tisch in der Regel auch. Langfristig ist dies aber eine sinnvolle Investition.

Eigenbau

Selbstverständlich kann man mit ein wenig handwerklichem Geschick auch selber Hand anlegen und sich seine Gaming-Tisch Maß anfertigen.

Ein guter Stuhl auf dem man beim Gaming nicht nur gut sitzt ist unverzichtbar für lange Sessions. Nicht umsonst erinnern professionelle Gamer Stühle nicht nur ein wenig an Autositze. Lenden und Nackenstützen, 4-dimensional verstellbare Armlehnen oder eine Wippfunktion sind Features, die kein normaler Bürostuhl bietet. Je nachdem wie ernst man sein Gaming betreiben will, macht eine solche Investition durchaus Sinn.

Persönliche Konfiguration

Mindestens genau so wichtig wie eine ergonomische Sitzhaltung ist die persönliche Konfiguration von Maus und Tastaturtasten, um auch eine schonende Arm- und Handhaltung zu ermöglichen. Tastenkombinationen können im zweifel den entscheidenden Vorteil bringen. Für Games bei denen sich die Tastaturbefehle nicht gänzlich individualisieren lassen, gibt es diverse kostenlose Shortcut Programme. So kann man sich auch etwa Befehle zum starten eines bestimmten Games auf eine Tastenkombination legen und so schnell starten.

Die passende Beleuchtung

Um die Gesamtatmosphäre abzurunden muss eine perfekte Beleuchtung her. An einige Grundsätze kann man sich dabei halten. Prinzipiell verhält es sich hier ähnlich wie bei der Beleuchtung für ein Fernsehzimmer. Störende Lichtreflexe auf dem Monitor sind selbstverständlich zu vermeiden und ablenken sollte das Licht auch nicht. Eine Kombination aus mehreren indirekten und bestenfalls dimmbaren, blendfreien Lichtquellen ist hier die beste Option um auch für unterschiedliche Beleuchtungssituationen herstellen zu können. (Horrorspiele kann man auch gut bei Kerzenschein spielen.)

Einrichtungsgegenstände

Weiterhin sollten bestenfalls passende Deko-Gegenstände im Raum vorhanden sein, um der Ecke den letzten Feinschliff zu geben. Auch hier ist alles wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks. Poster der jeweiligen Lieblingsgames kann man noch hochwertiger präsentieren, wenn man ihnen einen passenden Rahmen spendiert.

In einer Vitrine ausgestellte Game-Boxen sind zum einen eine gute Aufbewahrungsart, zum anderen macht der Anblick natürlich Eindruck. Ergänzen kann man die Vitrinen-Einrichtung selbstverständlich nach Belieben, beispielsweise mit Aktion Figuren oder Ähnlichem. Kleine bis mittlere Vitrinen sind dabei sogar recht preiswert zu erstehen.

Unter Umständen machen auch Raumteiler Sinn, um den Gaming-Bereich vom restlichen Zimmer zu separieren. Accessoires wie etwa ein Minikühlschrank in unmittelbarer Griffnähe setzen dem ganzen die Krone auf und ersparen einem den lästigen Weg in die Küche wenn der Körper nach erfrischender Flüssigkeit dürstet. Der eigenen Kreativität sind weiterhin keine Grenzen gesetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten