Montag, 29. Januar 2018

Wie Bezahlinhalte Spiele zerstören können

Heutzutage scheint es (abgesehen von den Games selber) beinahe antiquarisch, wie man noch vor 20 Jahren üblicherweise Games spielte, egal ob Konsole oder PC. Man kaufte sich in einem Laden ein Computerspiel, ging nach Hause, spielte es und irgendwann war man durch. So einfach, so simpel, so gut. 



Mit Beginn der 1990er Jahre kamen Spielehersteller dann auf die grandiose Idee, Teile von Games oder einzelne Spielinhalte aus einem Game auszuklammern und diese Teile im Nachhinein getarnt als „Erweiterungen“ separat zu veröffentlichen. So ließ sich der Gewinn maximieren ohne zusätzliche Spielinhalte zu entwickeln. Was verständlicherweise für Entrüstung innerhalb der Game-Community sorgte, wird heute von zahlreichen Spieleherstellern in den Schatten gestellt. Die Rede ist von sogenannten Bezahlinhalten.

Bezahlinhalte sind nicht pauschal negativ, können sogar tatsächlich einen Mehrwert bieten der die zusätzlichen Kosten rechtfertigt. So gibt es beispielsweise zahlreiche Spiele mit Bezahlinhalten, bei denen diese Inhalte für das eigentliche Spiel keinerlei Bedeutung haben und daher auch nicht benötigt werden, wenn man denn auf sie verzichten will. Wer Lust auf besonderes Aussehen oder sonstige Veränderungen des Charakters hat und bereit ist dafür zu bezahlen soll halt glücklich werden.

Anders sieht es hingegen aus, wenn die zusätzlichen Inhalte Spielern einen klaren Vorteil verschaffen, insbesondere bei Online Games, also diejenigen die auf diese Bezahlinhalte verzichten benachteiligt werden. In der Szene spricht man hierbei von sogenanntem „Pay to Win“. Ein besonders gutes Beispiel für diese Problematik bietet „Star Wars: Battlefront 2“, welches zahlreichen Fans vor den Kopf stieß. Hier war es ohne zusätzlichen Kauf von Spielinhalten kaum möglich, an Darth Vader oder Luke Skywalker zu gelangen, da es genau so programmiert war. Für Spieler die nicht dazu bereit waren zusätzliches Geld auszugeben wurde das Spiel praktisch unspielbar, wurde schnell gelangweilt oder gar frustriert und das obwohl er doch einen Originaltitel käuflich erworben hatte. Aufgrund der zahlreichen Beschwerden hat EA dies immerhin rückgängig gemacht.

Bezahlinhalte für vollwertige Spiele sind im Prinzip so, als würde man ein Auto kaufen bei dem man die ersten 3 Gänge nutzen kann, die anderen Gänge sowie den Rückwärtsgang jedoch separat erwerben müsste. Kein Autokäufer wäre hierzu bereit. Die Marketing Abteilungen der großen Spieleentwickler sind sich für nichts zu schade um zusätzliche Gewinne zu generieren. Es ist beispielsweise bestätigt, dass Activision bereits ein Patent eingereicht hat, welches unterlegene Spieler bewusst mit überlegenen Spielern zusammenbringt um so den Anreiz bei unterlegenen Spielern zu erhöhen auf Bezahlinhalte zuzugreifen.

Wenn man sich seinen Sieg im Spiel quasi erkaufen muss, wird das Game letzten Endes kaputt gemacht. Gegen optionale Spieleinhalte ist nichts einzuwenden. Sobald sie jedoch einen Vorteil bieten oder gar dafür sorgen dass das Spiel unspielbar wird, kann man diese Masche zurecht als nervige Geld-mache bezeichnen. Früher wurden Spiele entwickelt um die Spieler zufriedenzustellen. Heute scheinbar zunehmend mehr um sie im wahrsten Sinne des Wortes zu melken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen