Donnerstag, 29. September 2016

Aktueller Stand der VR Gaming Szene

Das Zeitalter der VR Brillen wurde dieses Jahr eingeläutet und mittlerweile haben sich schon 3 Anbieter auf dem Markt etablieren können. Neben Oculus Rift hat HTC mit der Vive eine entsprechende VR Brille und auch Playstation mit der Playstation VR. Was können Spieler mittlerweile von der Technik erwarten und lohnt es sich überhaupt schon auf den Zug aufzuspringen? Wie unterscheiden sich die einzelnen VR Systeme voneinander?

Virtual Reality

Oculus Rift

Oculus Rift
Quelle: https://www.oculus.com/
Die Oculus Rift gilt mittlerweile als gängiger Standard in der VR Welt. Ein leistungsstarker Rechner ist jedoch Grundvoraussetzung um auch Spaß mit der Brille zu haben, auch Brillenträger können das System komfortabel tragen. Gespielt wird hier ausschließlich im Sitzen und mit dem mitgelieferten X Box Gamepad.

HTC Vive

HTC Vive
Quelle: https://www.vive.com/
Zwar ist der Tragekomfort im Gegensatz zur Oculus Rift nicht ganz so angenehm,. Dafür punktet das System in anderen Bereichen. Der größte Vorteil: Die sogenannten Lighthouse Sensoren erlauben Bewegungen im freien Raum und lassen den Spieler somit wortwörtlich durch digitale Welten laufen. Durch die Kabel wird die Bewegungsfreiheit jedoch eingeschränkt, zudem benötigt man viel Platz um die Stärken des Systems voll auszunutzen. Die Bildqualität ist im Vergleich zur Oculus ein wenig besser.

Playstation VR

Playstation VR
Quelle: https://www.playstation.com/
Dieses System ist am günstigsten und als Konsolenergänzung am unkompliziertesten in der Handhabung. Der Tragekomfort ist ebenfalls gut, einzig in der Qualität der Bildwiedergabe muss die Playstation VR sich hinter den beiden Konkurrenzmodellen verstecken.

Welche Spiele gibt es bereits?

 

Bis sich VR endgültig durchsetzen wird, veröffentlichen viele Anbieter Spiele, die sowohl mit als auch ohne entsprechende VR Brille gespielt werden können. Vor allem Rennspiele oder Weltraumsimulationen bieten eine VR Unterstützung. Auch werden viele Titel noch als Demo entwickelt, auch bei Steam werden bereits Demoversionen von VR-Spielen angeboten. Nachfolgend einmal 3 Titel, die sehr vielversprechend sind und jetzt schon spielbar sind:
    Final Approach

    Final Approach
    Final Approach ist ein gutes Beispiel für ein Spiel, welches ohne die VR Technik kaum umzusetzen wäre. Die Grafik ist zwar äußerst comichaft, was dem Spielspaß jedoch keinen Abbruch tut. Prinzipiell steht man als "Riese" in einer Welt voller Miniaturflugzeugen und kann diese auf eigenartige Weise steuern. Abwechslungsreiche Missionen sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Da sich das Spielprinzip schwer beschreiben lässt, sollte man sich den Trailer ansehen.

    Windlands

    Windlands
    Auch Windlands lässt sich wohl nur mit VR Technik richtig erleben. Es überzeugt mit einem süchtig machendem Spielprinzip, hübscher Grafik und einer stimmigen Atmosphäre. Der Spieler erkundet eine verfallene Welt und entdeckt so manch ein Geheimnis bei diesen Erkundungen.

    The Climb

    The Climb
    The Climb lässt sich wohl am besten als eine Art Klettersimulation beschreiben. Die Steuerung ist intuitiv und wenn der Spieler den ein oder anderen Gipfel erklommen hat bieten sich teilweise atemberaubende Ausblicke. Wer schon immer mal versuchen wollte wie es sich anfühlt bis an den Gipfel zu klettern hat mit The Climb zumindest schon mal die Gelegenheit zu üben.


Noch ist es relativ schwer Spiele zu beurteilen, die für ein völlig neues Medium geschaffen wurden. Mit der Zeit wird sich zeigen, inwieweit die VR Technik sich in der Gaming Szene durchsetzten kann oder ob es nur eine nette Ergänzung bleibt. Das Potential zu völlig neuen Möglichkeiten des Gamings ist aber zweifellos vorhanden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten