Montag, 26. Januar 2015

Wie geht es weiter mit X : Rebirth?

Als am 15. November 2013 das Spiel X : Rebirth, von dem deutschen Entwicklerstudio Egosoft veröffentlicht wurde, bin ich direkt in den nächst besten Landen gelaufen und hab mir dieses Spiel gekauft. Ich habe mir X : Rebirth nicht nur wegen dem tollen Trailer zum Spiel gekauft, sondern weil ich schon lange eine Fan der X-Reihe bin und von den Vorgängern begeistert war. Doch die Enttäuschung war groß, als ich das erste mal X : Rebirth gestartet habe. Nun ist über eine Jahr vergangen und viele Patches und Verbesserungen wurden eingespielt, um X : Rebirth spielbar zu machen. Doch reicht das aus, damit X : Rebirth an die Vorgänger ran kommt?

X Rebirth Logo

Egosoft liefert Patch nach Patch

 

Eins muss man dem deutschen Entwicklerstudio Egosoft lassen, Sie verstehen es, auf die eigene Community zu hören und verbessern b.z.w. fügen immer neue Features hinzu, die auch gewünscht wurden. Auch die Vorgänger in der X-Reihe, waren alle zum Release Termin, mit Fehlern behaftet, doch wurden diese Fehler systematisch behoben und mit immer mehr Features gefüllt. Somit entwickelten sich die Vorgänger, über die Zeit, zu richtigen Geheimtipps unter den Weltraumspielen. Doch bei X : Rebirth sieht das ganz anders aus, da diese Spiel zum Release Termin, so viele Fehler besaß, dass es fast unspielbar war. Nun über ein Jahr später, wurden einige Patches eingespielt und wir stellen uns nun die Frage, was hat sich an X : Rebirth geändert?

X Rebirth Station

 

Die Performance-Einbrüche

 

Man muss ganz klar sagen, dass sehr viel an der Performance des Spiels gearbeitet wurde und X : Rebirth nun wesentlich stabiler läuft, als noch zum Release Termin. Jedoch gibt es noch immer, hier und da, leichte Performance-Einbrüche, besonders auf den Super-Autobahnen, aber auch in Nebeln, fällt die Performance deutlich runter. Aber man kann jetzt ganz klar den Unterschied erkennen und X : Rebirth ist nun endlich spielbar, was die Performance angeht.


X Rebirth Cockpit

 

Die Charaktere

 

Leider sind bis heute, die hässlichen Charaktertexturen und die schlecht Synchronisation nicht verbessert worden. Die Charaktere in X : Rebirth sehen alle so was von schlecht und lieblos aus, dass man denken könnte, dass alle Charaktere an einer Krankheit leiden. Auch die Synchronisation passt nicht zur Lippenbewegung der Charaktere und wird auch zu häufig bei anderen Charaktere benutzt. So kommt es vor, dass in einem Raum, gleiche mehrere Charaktere sind, die die gleiche Stimme haben. Dies und auch die schlechten Charaktertexturen, machen das Interagieren und die Glaubwürdigkeit der Charaktere kaputt.

X Rebirth Ships

 

Die Stationen

 

Die Idee, dass man Stationen auch besuchen und betreten kann, klang am Anfang, als eine super Erweiterung in der X-Reihe, jedoch wurde diese Idee, so was von schlecht umgesetzt, dass ein Besuch auf einer Station keine Spaß macht, sondern eher nervig und unnötig ist. Dazu kommt, dass die Stationen von innen, recht detail- und lieblos gestaltet sind und auch die Raumzuordnung, nicht mit dem Äußeren der Station übereinstimmt. Genau so nervig und unnötig, sind die vielen Module einer Station. So besteht nun eine Station aus mehreren Modulen, welche alle eine Aufgabe haben und auch unterschiedliche Sachen anbieten. Jedoch muss man jedes einzelne Modul anfliegen und gegebenenfalls andocken, was sehr viel Zeit und Nerven kostet. Somit besteht ein Besuch aus, Module finden, Module scannen, an Modul andocken und die entsprechende Person in dem Modul finden und das Ganze, auf eine hässlichen Station, mit unglaubwürdigen Charakteren.

X Rebirth Dock

 

Wunderschöne Grafik

 

Jedoch muss man ganz klar sagen, dass X : Rebirth, außer Charaktere und das Station Innere, grafisch wunderschön aussieht. Besonders schön, sind die riesigen Stationen, mit ihren vielen Elementen, die sich bewegen und leuchten. Auch die gigantische Anzahl der verschiedenen Raumschiffe, die um die Station kreisen und ihren Aufgaben nachgehen, sind geradezu eine Augenweide. Doch bei so vielen unterschiedlichen Schiffen, sieht man sofort die Schwäche der KI. Denn es kommt immer wieder mal vor, dass Schiffe in die Station rasen und explodieren, andere Schiffe rammen oder erst gar nichts machen und somit einen Stau an der Station verursachen.

X Rebirth KI

 

Die KI

 

Doch die Schwächen der KI, bemerkt man nicht nur durch die vielen Kollisionen in X : Rebirth, sondern auch das Wirtschaftssystem hat mit der KI zu kämpfen. So fliegen manche Transporter erst gar nicht los und Stationen stellen nichts her, obwohl diese mit Ressourcen versorgt werden. Auch gewisse Befehle an die Flotte, werden grundlos ignoriert und man verbringt zu viel Zeit damit, zu überprüfen, ob und warum die Schiffe die Befehle nicht ausführen. Die Schwächen der KI, sind sogar in der Haupt-Story merkbar, wenn gewisse Ereignisse erst gar nicht starten und man wieder gezwungen wird, neu zu starten. Diese KI Schwächen treten aber immer seltener auf, da Egosoft viel Zeit und Mühen investiert hat, damit diese Fehler nicht mehr auftreten. Leider ist diese Ziel noch nicht ganz erreicht, aber man merkt auf jeden Fall den Unterschied, zu der Release-Version.

X Rebirth Docking

 

Das Menü

 

Was uns am meisten an X : Rebirth stört, sind nicht die vielen Fehler, sondern die grausame und hässliche Menüführung. Das Menü ist unübersichtlich und viel zu stark verschachtelt, so das man unnötig mehrere Menüpunkte durchgehen muss, bis man bei der gewünschten Option angekommen ist. Diese Menüführung erinnert eher an ein Menü von Spielekonsolen, wo man mit einem Controller sich durch das Menü bewegt. X : Rebirth lässt sich zwar auch mit einem Controller spielen, aber dennoch ist die gewählte Menüführung viel zu verschachtelt und schwer zu durchblicken. Jedoch wurde inzwischen ein weiteres Menü eingebaut, welches eher an die alten X-Spiele erinnert und zumindest den alten Fans zugutekommt. Auch ein richtiger Radar wurde hinzugefügt, welcher das Navigieren im Weltraum vereinfacht.

X Rebirth large Station

 

Unser Fazit

 

Unserer Meinung nach, sollte X : Rebirth erst gar nicht am 15. November 2013 veröffentlicht worden sein, sondern erst als Early-Access zum Alpha-Test. Somit hätte man vor der offiziellen Veröffentlichung, testen können und vorher Fehler beseitigen können und somit hätte X : Rebirth, nicht so schlechte Kritiken bekommen, wie es der Fall war. Durch diese schlechten Kritiken, traut sich kein Spieler an das neue X : Rebirth ran und wir befürchten, dass diese Spiel bald in Vergessenheit geraten wird. Daher stellt sich uns die Frage, wie geht es weiter mit X : Rebirth? Obwohl Egosoft sehr viel Zeit, Arbeit und Mühen in die Beseitigung der Fehler und neue Inhalte investiert hat, ist das unserer Meinung nach nicht genug. Daher sollte Egosoft so schnell wie möglich dafür sorgen, das X : Rebirth fehlerfrei wird und zusätzlich Werbung für das Spiel betreiben, sonst sehen wir für diese Spiel keine gute Zukunft. Auch der stolze Preis von 49,99 Euro auf Steam ist unsere Meinung nach, viel zu hoch gegriffen und sollte angepasst werden, um doch noch ein paar Interessenten anzulocken. Wir hoffen und wünschen dem deutschen Entwicklerstudio dennoch viel Erfolg mit X : Rebirth und mit etwas Arbeit und Zeit, kann auch dieser Titel, an die Vorgänger ran reichen.


Wer aber nun ein Spiel testen möchte, dass bereits in einer frühen Early-Alpha-Version, bereits jetzt schon positive Kritik bekommen hat, sollte unbedingt einen Blick auf Space Engineers werfen, denn diese Spiel macht von Anfang an, alles richtig.

Kommentare:

  1. Es sieht nicht so aus, als ob ihr lange gespielt habt. Viele Eurer "Probleme" kann man wunderbar umgehen, wenn man das Spiel in Gänze durchdrungen hat. Wer einmal Menschen simulieren wollte, weiß um die Schwierigkeiten, auch wenn es andere Spiele mit riesigen Entwicklungsbudgets erheblich besser gemacht haben. Umso erfreulicher sind die Teladis dargestellt. Wenn jetzt noch Boronen und Paraniden folgen, werden die paar Hominiden gar nicht mehr auffallen.

    Jeder sollte einfach spielen und sich selber ein Bild machen, einige werden das Spiel hassen, andere werden es länger spielen. Nicht umsonst sind viele bei 1000h und mehr. :) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar. Ich habe X : Rebirth tatsächlich nicht so lange gespielt, wie z.B X3 - Terran Conflict. Dort habe ich ein gigantische Imperium aufgebaut und die X-Reihe lieb gewonnen. Mehrere hundert Stunden habe ich damit verbracht, mein Mining-Imperium auszubauen. Bei X : Rebirth hingegen, hab ich natürlich die Haupt-Story durchgespielt und mehrfach ein Endlos-Spiel angefangen, habe aber leider keine Zugang dazu gefunden. Der Stationsbau hat bei mir einfach nicht funktioniert. Da ich mich aber nun etwas genauer, über den Status von X : Rebirth informiert habe, werde ich nochmal versuchen, auch in X : Rebirth, ein Imperium aufzubauen. Infos folgen...

      Löschen
  2. Es geht ganz einfach. Konstruktionschiff kaufen, in der Enzyklopädie nachschauen, was die gewünschten Module an Ressourcen benötigen, das Schiff die 8-9 Waren einkaufen lassen und dann bauen. Das Schiff ist in 2min gebaut, die Waren kauft es in weniger als einer Stunde selbstständig und der Fabrikbau ist so schön, das man daneben stehen bleiben kann. Geht auch schnell, wenn genügend Baudrohnen an Bord sind.

    Wenn man weiß wie, ist es gaaanz schnell und simpel. :)

    AntwortenLöschen
  3. "Wenn man weiß wie, ist es gaaanz schnell und simpel. :)"
    hahaha, hast Du wirklich X:Rebirth gezockt?
    Unterschiede zur Release der Alpha-Version sind klar erkennbar (war ja nun echt auch nicht schwer..). Die vielen vielen immer noch vorhandenen Bugs, das einfach nur grausame Interface, die Unspielbarkeit ohne regelmäßige Forumbesuche und die nach knapp 100h Spielstunden kaputte Wirtschaft sollten vll. aber auch mal erwähnt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zusammen!

      "Wenn man weiß wie, ist es gaaanz schnell und simpel. :)"
      Ja Ja - Der war gut! In X3 - Terran Conflict war es schon nicht leicht, eine Station zu bauen, aber dennoch machbar, bei X : Rebirth hingegen habe ich mehrfach versucht eine Station zu bauen, aber aus irgendwelchen Gründen hat es immer an irgendwas gehackt. Naja vieleicht geht es mit der neuen Version besser. Ich versuch nochmal ;)

      Das die Wirtschaft zusammenbricht, habe ich kurz oben beschrieben. Ich hatte es selber, dass Transporter einfach nichts mehr gemacht haben und die Wirtschaft einfach stehen geblieben ist und über die Zeit immer mehr zusammen gebrochen ist. Das hässliche Menü, ist das was mich am meisten stört. Es ist gerade zu nervig, die eignen Flotte über diese Menü zu managen.

      Aber was meinst du mit "Unspielbarkeit ohne regelmäßige Forumbesuche"?
      Das man immer wieder ins Forum schauen muss, um Fehler oder Unstimmigkeiten zu erfragen und zu umgehen? Das stimmt, ich musste am Anfang des Spiels öffter ins Forum, um zu schauen, wie ich was mache. Das war bei X3 - Terran Conflict nicht nötig.

      Aber dennoch muss ich sagen, dass X : Rebirth so langsam spielbar wird und mit etwas Zeit und Arbeit, dennoch was aus dem Spiel werden kann. Mal schauen und abwarten.

      Löschen
    2. Ja, man muss regelmäßig, also mindestens wenn ein neues Update eingespielt wird, ins Forum schauen. Weil seitens Egosofts nichts beschrieben wird und die Patches immer neue, bzw. bereits gelöste Probleme wieder hinzufügen (Siehe zB auch den DLC). Das eigene Imperium bricht plötzlich an allen Ecken zusammen und man kann nur hoffen! das andere User einen Workauround oder wenigstens die Ursachen gefunden haben. (Neue Gründe für den Zusammenbruch der Wirtschaft, kaputte Freund-Feind Erkennung ganzer Fraktionen usw. usf.). Üblicherweise muss man dann auf einen neuen Patch warten und das Spiel geht wieder von vorn los.. echt super

      "X : Rebirth so langsam spielbar wird und mit etwas Zeit und Arbeit, dennoch was aus dem Spiel werden kann."

      Ganz ehrlich, ich höre das bereits seit den ersten Patches und kann es nicht mehr hören. Das Spiel strotzt aktuell noch immer dermaßen von offensichtlichen Mängeln, das ich immer wieder schnell zu dem Punkt komme, mich über die "verschwendete" Zeit damit zu ärgern. Sowas hatte ich noch bei keinem Computerspiel. Klar, nicht wenige Ideen von X:R sind richtig gut, aber die Umsetzung ist absolut unterirdisch schlecht und auch nach über einem Jahr rumgepatche hat sich daran nichts grundlegend geändert. Das wird, wenn überhaupt, noch Jahre dauern, bis man den Titel ohne schlechtes Gewissen empfehlen kann. Die ersten Stunden kann die Grafik das Desaster noch überdecken, aber spätestens nachdem man ein paar Stationen gebaut hat, braucht man eine solide masochistische Ader um sich noch länger mit diesem Machwerk zu beschäftigen. Gerne wird argumentiert das man ja vll. 80-100h bis dahin gebraucht hat und somit X:R sein Geld wert sei, nur ist das grundlegend falsch. Die Zeit die man mit X:R verbraucht hat, besteht halt zum größten Teil aus Warten. Fast alles benötigt so viel Zeit, das man das Spiel zu recht als Bildschirmschoner bezeichnen kann. Den Rest der Zeit versucht man simpelste Funktionen zu nutzen, scheitert immer wieder, durchsucht verzweifelt das ES Forum und ärgert sich.

      Ein letzter Punkt, wer trotzdem lange X:R spielen will, sollte sich mit XML und Spielstandmanipulationen anfreunden. Da führt irgendwann kein Weg dran vorbei. (reaktionslose Frachter, Besatzung, Werften usw. können oft nur so noch durch Manipulation des Spielstands beseitigt werden)

      Löschen
    3. WoW! Ich dachte schon, dass ich X : Rebirth in diesem Bericht zu hart ran genommen habe und eine viel zu schlechte Meinung über das Spiel habe, aber eure Kommentare zeigen mir, dass es wohl schlimmer ist, als erwartet und ich nicht alleine mit meiner Meinung da stehe. DANKE !

      Ich bin jetzt drei Lagern begegnet, welche unterschiedliche Ansichten vertreten.
      1. Wenn man viel Zeit investiert, kann das Spiel richtig Spaß machen. (wenige)
      2. X : Afterbirth b.z.w. Rebirth ist der größte Dreck und total unspielbar. (zu viele)
      3. Wenn man Egosoft Zeit lässt, wie bei den Vorgängern, dann wird das noch was. (wenige)

      Ich persönlich wünsche es Egosoft und allen Fans, dass X : Rebirth irgendwann richtig spielbar wird und es an die großartigen Vorgänger ran kommt, wobei ich selber nicht dran glaube, mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen lasse.

      "Fast alles benötigt so viel Zeit, das man das Spiel zu recht als Bildschirmschoner bezeichnen kann. " - LoL! Schön gesagt. Das meine ich mit dem ständigen überprüfen, ob alles seinen rechten lauf nimmt.

      Naja, dann wird wohl wieder X3 : Terran Conflict ausgepackt ;)

      Löschen
  4. Ich habe schon im EGO-Forum direkt auf deinen Beitrag geantwortet, nun mache ich es hier auch noch.
    Manche Sachen die Du hier aufgeführt hast lassen sich umgehen, wer nicht auf den Stationen landen will der muß meistens auch nicht.Handel und Personal Einstellen geht von der Skunk aus und auch zum Handelsagenten anwerben gibt es auf Steam Mods von kostet was bis umsonst anwerben..

    Man muß halt einfach spielen und einiges ausprobieren, solche Spiele waren noch nie für den "Mach mir alles fertig" - Spieler, sondern mehr für Tüftler und Organisatoren. Auch wenn es XR in dieser Hinsicht noch übertreibt, auch ich mit knapp 10 Jahren X-Erfahrung mußte bei Rebirth öfters ins Forum schauen ob schon jemand die gleichen Probleme hatte...
    Die X-Reihe war noch nie dafür berühmt das man alles versteht wenn man nur Gelegenheitsspieler ist, oder als Spieletester nur so "Nebenbei" zwischen anderen Spielen testet. Alleine das X2 hatte ich 2 Jahre gespielt....und nach dem erstenJahr erst richtig durchgeblickt.

    AntwortenLöschen
  5. Es ist schade, dass die meisten nicht die Geduld haben, sich dem Spiel anzunehmen. Es gibt Herausforderungen, schwere, aber warum sollte es einfach sein? Man kann viele Bedienfehler machen, Einstellungen falsch wählen oder Features nicht verstehen. Teladi-Piraten sind Piraten. Die kommen friedlich unter friedlicher Flagge und schießen heimlich. Dagegen kann man sich wehren, wenn man etwas nachdenkt. Die Wirtschaft bricht nur zusammen, wenn man untätig ist. Man braucht auch Aufgaben. Es ist kein Ballerspiel, wer das erwartet, wird enttäuscht. Obwohl man schöne Raumschlachten hinbekommt.

    Es gibt ein paar Bugs, weiterhin, keinen, der das Spiel zum Stoppen bringt, aber unschöne. So ist das bei komplexen Spielen. Der Stand zu Release war eine Katastrophe war. Das ist das eine, ab Patch 2.5. ist das Spiel sehr gut zu spielen. Wenn man Dinge nicht versteht, fragt man im Forum, dafür gibt es das.Aber leider gibt es immer noch ein paar lächerliche Gestalten, die seit einem Jahr nichts anderes können, als das Spiel an jeder möglichen Stelle schlecht zu machen.

    Ich kann jedem nur raten, selber zu spielen. Es ist schwer, virles erklärt sich nicht selber, aber es ist alles lösbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kommen friedlich unter friedlicher Flagge und schießen heimlich. Dagegen kann man sich wehren, wenn man etwas nachdenkt. Die Wirtschaft bricht nur zusammen, wenn man untätig ist. Man braucht auch Aufgaben. Es ist kein Ballerspiel, wer das erwartet, wird enttäuscht.

      Wir sind also schon soweit, Bugs als Features zu akzeptieren und Käufer eines knapp 50 Euro teuren Produktes 1 Jahr nach Release, die das nicht so sehen wollen als ungeduldige lächerliche Tourettepatienten zu beschimpfen?

      Löschen
    2. Wenn Du mit dem Teladi-DLC überfordert bist, schalte ihn mit einem Klick unter Erweiterungen aus. Es war ein Geschenk an die User, wenn Du es nicht willst, nutze es nicht.

      Greif die Piraten selber an, die Fraktion wird als feindlich erkannt und in Zuikunft kämpfen Deine Schiffe gegen die Fraktion. Was ist daran ein Bug????

      Löschen
    3. Wer hier wohl überfordert ist..
      Schau doch einfach mal ins ES Forum rein, oder lies Dir die 3.2 Beta Patchnotes durch

      Löschen
  6. Anonym28. Januar 2015 um 19:04 "Das Spiel strotzt aktuell noch immer dermaßen von offensichtlichen Mängeln"

    Was für Mängel? Nenne sie beim Namen. Man kann reisen, man kann entdecken, man kann Schiffe bauen, handeln, Fabriken bauen, kämpfen, Missionen erfüllen. Das nichts davon so ist, wie man es sich wünschen würde, ist das eine, aber von "offensichtlichen Mängeln" zu schreiben deutet nur an, dass Du Dich mit dem Spiel nicht lange auseinander gesetzt hast. Und richtig, zu einen neuen Patch sollte man vor dem Spielen die Patch Note lesen. Wo ist das Problem? Verstehe ich nicht? Die liest man schnell, während steam herunterläd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. - Managerverhalten
      - Stationsinneres
      - Flottenverwaltung
      - SmallTalk
      - Menüführung
      - Benachrichtigungen des Kapitäne
      - die komplette Wegfindung der Schiffe
      - Wozu baut man Stationen? Gibt keinen spielerischen Grund (mal abgesehen davon, das sonst alleine deswegen die Wirtschaft zusammen bricht, ein Grunder unter vielen.. )
      - der Zeitaufwand um nur von A nach B kommen z.B. Malstrom nach Albion
      - die Sprecher..
      - Bedienungsanleitung
      - Piratenkarriere?
      - Rufsystem
      - seelenlose identische Fraktionen
      - Unzerstörbarkeit der Computerstationen
      .. und so weiter und so fort

      hmmm keine offensichtlichen Mängel sichtbar?

      hab als Fan der alten Teile weit über 200h mit diesem Stück Softwaremüll zugebracht..

      Löschen
    2. - Managerverhalten: Gehen die Meinung auseinander. Vollpfosten nennen ihn viele, bei anderen tut er, was er soll
      - Stationsinneres: funktioniert, finden viele nicht schön, ist Geschgmackssachw
      - Flottenverwaltung: ist umständlich und minimal.
      - SmallTalk: kann man weitestgehend vermeiden
      - Menüführung: Ist auf Controller ausgelegt, das begrenzt Möglichkeiten
      - Benachrichtigungen des Kapitäne: sind abgeschaltet am Patch 3.0
      - die komplette Wegfindung der Schiffe: ist zum Teil nicht optimal.
      - Wozu baut man Stationen? Gibt keinen spielerischen Grund (mal abgesehen davon, das sonst alleine deswegen die Wirtschaft zusammen bricht, ein Grunder unter vielen.. ): Wozu spielt man? Lies ein Buch, ist immer besser
      - der Zeitaufwand um nur von A nach B kommen z.B. Malstrom nach Albion: Das Konzept ist zu hinterfragen. Nimm die Mod "Sprungantrieb für Skunk"
      - die Sprecher.: sind billige gewesen
      - Bedienungsanleitung: Fehlt komplett MANGEL
      - Piratenkarriere? kann man machen, gibt aber nicht viele Freunde
      - Rufsystem: funktioniert
      - seelenlose identische Fraktionen: besser, als gar keine NPC, oder
      - Unzerstörbarkeit der Computerstationen: Die sind zerstörbar, werden aber wieder aufgebaut. Wie sah Deutschland 1945 und wie 1950 aus?
      .. und so weiter und so fort und jetzt wird es immer unwichtiger, oh ja Skunk Design "Mangel", ...

      Löschen
    3. Du hast mich wohl mißverstanden, ich habe nicht bezweifelt das man die aufgezählten Punkte als irgendwie funktionierend bezeichen kann. Ich sagte das alle diese Komponenten meilenweit von einer Lösung entfernt sind, die man als "befriedigend bis gut" bezeichnen kann. Die sind halt offensichtlich mangelhaft.

      Löschen
  7. Hier kann man sich einen Spielstand nach ca. 500h herunter laden und selber mal schauen. Wieso funktioniert welche Wirtschaft nicht? Die Werften arbeiten langsam, das ist alles und wird mit Patch 3.2 behoben sein.
    http://www.file-upload.net/download-10204459/save_008.zip.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum Beispiel:
      - Drohnenmangel
      - blockierte Werfen
      - fehlende Teile des Wirtschaftskreislaufs
      - Managerverhalten der KI Stationen (Lagerverwaltung)
      - massiv auftretende marodierende Xenonflotten zerstören wichtige Teile der KI Stationen
      - Reperatur der KI Stationen funktioniert dann auch mal nicht
      ...

      Löschen
    2. Da ist schon was dran... Beim Spiel liegt noch einiges im Argen!

      Löschen
  8. Ich habs auch angezockt... 50 € in den Sand gesetzt... F*** u egosoft

    AntwortenLöschen