Montag, 29. Dezember 2014

Prison Architect Alpha

Der Steam Winterverkauf hat begonnen und ich habe diese Situation genutzt und mir für günstige 5,59 €, Prison Architect von Introversion Software gekauft. Ich hatte schon länger vor, mir dieses Spiel zu kaufen, jedoch fand ich, dass das Spiel zu teuer verkauft wurde. Aber bei diesem Schnäppchenpreis hab ich sofort zugegriffen und bin echt positiv überrascht, denn für eine frühe Alpha Version, bietet Prison Architect bereits jetzt, jede Menge Features und Spielspaß. Ich habe bereits jetzt schon mehrere Stunden in diesem Spiel verbracht, aber nun erst mal eine kleine Zusammenfassung, worum es überhaupt bei Prison Architect geht.

Prison Architect Logo

Bei Prison Architect muss man ein Gefängnis, nicht nur managen, sondern auch selber bauen. Dies ist aber schwerer als gedacht, da zwar ein kleines Tutorial im Spiel vorhanden ist, aber diese noch zu kurz ist und nur die Basics zeigt. Das restliche Wissen, muss man entweder über YouTube Videos erlernen oder selber im Spiel ausprobieren. Dies erzeugt einen unheimlichen Reiz, alles zu erlernen, wie man eine Gefängnis richtig baut und führt, bis hin zur Frustration, da man am Anfang viele Fehler macht und immer wieder, ein neues Gefängnis bauen muss. Doch haben wir erst mal alle wichtigen Sachen erlernt, erwischt man sich selber dabei, dass man freiwillig ein neues Gefängnis anfängt, um diesmal besser zu planen und zu bauen.

Prison Architect Cells


Es gibt insgesamt fünf Gefangen-Klassen.
  • Low-Security sind die einfachsten Gefangenen, da diese nicht besonders gefährlich sind und keine hohe Überwachung benötigen.
  • Medium-Security sind schon anspruchsvoller und brauchen mehr Überwachung, da diese Gefangenen gerne ausbrechen wollen.
  • High-Security Gefangenen sind gefährlicher und scheuen sich nicht, vor Attacken gegen Wärter und Personal. Gerne verursachen sie auch Aufstände.
  • Super-Max-Security sind die Gefahr in Person und müssen unbedingt von den anderen Gefangenen isoliert werden und benötigen auch wesentlich mehr Überwachung.
  • Protected-Security sind spezielle Gefangene, die um jeden Preis beschützt werden sollen. Diese Gefangene sind meistens Kronzeugen und werden von anderen Gefangenen gerne angegriffen.
Prison Architect Building

Daher ist es ratsam, die einzelnen Gefangenen-Klassen voneinander zu trennen, damit sich die einzelnen Typen, nicht gegenseitig angreifen. Jeder Gefangene hat Bedürfnisse, die gestillt werden müssen. Das fängt mit Grundbedürfnissen wie Schlaffen, Duschen und Essen an, aber auch Bedürfnisse nach Komfort, Familienbesuche und Rehabilitation, müssen gestillt werden. Werden diese Bedürfnisse nicht ausreichen gedeckt, werden die Gefangenen unglücklich und frustriert und beginnen mit Aufständen und greifen andere Gefangene oder Personal an, oder zerstören die Einrichtung. Da im Gefängnis gerne geschmuggelt wird, muss man seinen Wachen, auch einer Patrouille zuweisen. So gibt es drei verschiedenen Wärter-Klassen.
  • Normale Wache, kann durch eine Weiterbildung, eine Schutzweste tragen und den Umgang mit einen Taser erlernen.
  • Bewaffnete Wachen sind für den Gebrauch von tödlicher Gewalt autorisiert und sorgen schnell für Ordnung bei Aufständen. Jede bewaffnete Wache, benötigt seinen eigenen Waffenschrank.
  • Hunde-Patrouillen haben immer einen Hund dabei, der nicht nur zubeißen kann, sondern auch illegale Waren, wie Drogen und Alkohol erschnüffeln kann.
Prison Architect Prison

Andere illegale Waren, wie Waffen und Werkzeuge, können durch Metalldetektoren entdeckt werden. Man kann aber auch einzelne Gefangene für eine Durchsuchung auswählen, oder auch seine persönliche Zelle durchsuchen lassen. Es ist sogar möglich, dass komplette Gefängnis abriegeln zu lassen und alle Zellenblöcke durchsuchen lassen, was aber die den Gefangenen gar nicht gut ankommt.

Prison Architect Canteen

Obwohl Prison Architect in einer frühen Alpha Version ist, sind wir bereits jetzt schon vom Spiel begeistert und überzeugt und werden auch in Zukunft, über die Entwicklung von Prison Architect berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten