Freitag, 6. Februar 2015

Cities XXL ist wie die Vorgänger

Leider wird es wohl wieder nichts mit einem neuen Städte-Simulator, denn das neue Cities XXL ist genau wie die Vorgänger. Die Kritiken unter Steam fallen sehr negativ aus und es ist die Rede von Frechheit und Betrug. Dieses Vorgehen ist nichts Neues und auch schon die Vorgänger haben sich nicht großartig voneinander unterschieden. Es wurden zwar in allen Teilen, immer wieder mal hier und da Fehler behoben und ein paar Elemente und Inhalte wurden hinzugefügt, aber es war immer zu wenig, damit man von einem Erfolg und Fortschritt sprechen kann. Das neue Cites XXL ist da keine Ausnahme, denn außer dem Menü, Musik und ein paar Texturen, hat sich nicht viel verändert in diesem Spiel. Lieder! Aber dennoch muss man erwähnen, dass Cities XL b.z.w. XXL ein gutes Spiel ist.

Cities XXL Logo

Grundsätzlich ist Cities XXL ein sehr interessanter und komplexer Städte-Simulator. Der Bau von gigantisch großen Städten, mit samt Infrastruktur, ist eine Besonderheit unter den Städte-Simulatoren. Die Städte können nicht nur unheimlich groß werden, sondern sehen auch sehr natürlich und dynamisch aus, da man bei Cities XXL frei bauen kann und nicht wie bei anderen Simulatoren, nur ein rechteckiges Baumuster zur Verfügung hat. Natürlich kann man weiterhin ein rechteckiges Baumuster verwenden, jedoch sehen die Städte natürlicher aus, wenn man den Baubereich selber definiert und es somit organisch aussehen lässt. Auch die Grafik von Cities XXL überzeugt und ist wunderbar anzusehen. Besonders durch die großen Karten die angeboten werden, in Kombination mit einer großen Stadt, lassen Cities XXL grafisch sehr gut da stehen. Man sieht der eignen Stadt gerne zu, wenn irgendwo gebaut wird, Autos die Straßen lang fahren, Menschen zur Arbeit fahren oder einfach nur einen Spaziergang in der Einkaufsstraße machen. Das Gewusel in der Stadt kann man einfach genießen.

Cities XXL Stadt

Auch die vielen Baumöglichkeiten und verschiedenen Gebäude sind in eine hohen Anzahl vorhanden und es kommt selten vor, dass gleiche Gebäude nebeneinander stehen. Selbst wenn es der gleiche Typ von Gebäude ist, haben diese Gebäude immer noch kleine Details, die einen sichtbaren Unterschied machen. Wer eine richtige Metropole aufbauen möchte und wichtige Sehenswürdigkeiten, wie die Freiheitsstatue, Eiffelturm oder Schiefer Turm von Pisa, bauen möchte, wird bei Cities XXL nicht enttäuscht, da gleich mehrere Sehenswürdigkeiten und Weltwunder gebaut werden können. Auch das Straßen und Verkehrsnetz bietet verschieden Möglichkeiten. So kann man nicht nur einfach Landstraßen bauen, sondern auch Autobahnen, die sogar mit einer gewaltigen Brücke, über das Wasser gehen kann. Diese Straßen können wie auch beim Gebäudebau, frei gebaut werden. Straßen können mit Bushaltestellen ausgestattet werden und man kann sogar eignen Buslinien festlegen. Der Transport über Schienen, Wasser und Luft ist auch möglich und wird sogar gefordert. So benötigt die Industrie Zugang zum Straßennetz und die Tourismusbranche benötigt einen Flughafen.

Cities XXL Verkehr

Auch ein Handel mit anderen Städten ist möglich. So kann man z.B. eine eigene Stadt bauen, die sehr viel Industrie besitzt, dafür aber wenig Einwohner hat. Die produzierten Güter können dann, an die Hauptstadt verkauft werden und im Gegenzug wird die Produktions-Stadt mit Arbeitern und anderen Ressourcen versorgt. Ein internationaler Computer-Händler biete auch alle Waren an, jedoch zu einem überhöhten Preis.

Cities XXL Nacht

Cities XXL kann man problemlos Jemanden empfehlen, der noch keinen Vorgänger davor gespielt hat. Cities XXL ist mit Abstand einer der besten Städte-Simulatoren, jedoch ist der neue Teil nun mal kein neues Spiel und auch keine Erweiterung, sondern eine etwas verbesserte b.z.w. gepatchte Kopie der Vorgänger. Sehr schade, da hätte man sich mehr gewünscht. Also Finger weg und warten bis etwas mehr Inhalt kommt und sich der Kauf auch lohnt.

Cities XXL Riesenrad


Nachtrag: Es sind nun auch neue Karten hinzugekommen und bieten dadurch auch mehr Abwechslung. Es ist nun auch endlich möglich, was gegen die Umweltverschmutzung der Industrie zu unternehmen, so kann man einzelne Fabrik-Gebäude aufwerten und dafür sorgen, dass weniger Schadstoffe produziert werden. Cities XXL biete nun so was wie einen Umweltschutz an. Dafür gibt es den grünen Daumen.

Kommentare:

  1. welches schienennetz verdammt darauf warten alle seit xl2009!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh du hast natürlich Recht! Ich meinte eigentlich die U-Bahn! Ich habe in den Vorgängern mit Mods gespielt, daher bin ich davon ausgegangen, dass Züge und Schienen bereits eingebaut sind. Leider hast du Recht und auch in Cities XXL gibt es kein Schienennetz, außer das U-Bahn System, welches aber auch nicht richtig funktioniert und nicht sichtbar ist, da es unterirdisch ist und man eh nur gerade Stücke bauen kann. Umso mehr ist es eine Frechheit, dass die noch immer Züge und Schienen im neuen Trailer zeigen.

      Löschen
  2. Welchen Trailer MIT Schienennetz meinst du? Das Schienennetz in dem Trailer oben, ist die U-Bahn, die man auch überirdisch fahren lassen kann? Außerdem meine ich, dass sich Cities XXL schon ein bisschen von den Vorgängern unterscheidet. Da wären zum Beispiel das Upgraden von Industriegebäuden, damit diese nicht soviel Luftverschmutzung verursachen. Neue Karten, Gebäude und die Möglichkeit, alle Strassenarten (außer Autobahnen) direkt bauen zu können. So muß man nicht mehr bei jeder neuen Einwohnerstufe, die erste Reihe seiner gebauten Häuser abreißen, damit die breitere Straße passt. Dazu kommen noch neue Karten, Gebäude und, außer der o.g. Firmenupgrades, mehr Möglichkeiten, die Umweltverschmutzung zu verringern (das Spiel ist eben ein bisschen mehr auf "grün" gemacht). Und für Fans von Screenshots ist es noch möglich, die Atmosphäre zu ändern (Sturm, orange Wolken, o.ä.).
    Ich gebe dir natürlich recht, daß hierfür auch ein Add-On gereicht hätte, allerdings benötigt man für ein Add-On das Originalspiel, aber dafür bekommen ja die Besitzer einer Vorgängerversion auch bei Steam einen Rabatt von 50% auf Cities XXL. Im Endeffekt zahlt man als Vorgänger-Besitzer also nicht mehr als für ein Add-On.
    Das einzige, was wie bei fast jedem Spiel stört, sind die Bugs, bei denen es jetzt wieder heißt, auf die Patches zu warten. Aber das erste wurde bereits für nächste Woche angekündigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Sry! Ich dachte immer, dass die gezeigten Schienen und Züge, auch wirklich Züge sein sollten und nicht das U-Bahn System, aber du hast Recht, man kann die U-Bahn auch überirdisch fahren lassen und als Personen-Transport nutzen. Dennoch finde ich, dass die U-Bahn kein richtiges Schienennetz ist, da der Güterverkehr für die Industrie komplett fehlt. Auch vernünftige Bahnhöfe fehlen. Auch verschieden Gleise, Züge und Wagons wären nicht schlecht.

      Dass man nun Fabrik-Gebäude aufwerten kann und gegen die Umweltverschmutzung kämpfen kann, hab ich leider nicht bemerkt, werde dies aber noch in den Artikel einbauen. DANKE!

      Naja die neuen Karten finde ich jetzt nicht besonders erwähnenswert, da ich eh meisten die New York Karte gewählt habe, oder direkt eine neue Mod-Karte aus dem Internet. Aber ja es gibt neue Karten.

      Dass man nun direkt alle Straßen, außer Autobahn bauen kann, ist nichts Neues, da man auch schon bei den Vorgängern, unter den Einstellungen, alle Gebäude und Straßen freischalten lassen konnte. Dies hab ich auch meistens direkt gemacht, um genau eben solchen Situationen wie du es beschrieben hast, aus dem Weg zu gehen.

      Wie schon im meine Artikel beschrieben, ist Cities XXL ein echt gutes Spiel und meiner Meinung nach einer der besten Städte-Bau-Simulationen, jedoch für einen XXL-Titel, hätte wesentlich mehr kommen müssen. Ich hätte mir einfach mehr und wirklich Neues gewünscht.

      P.S. Mir ist noch aufgefallen, das bis heute, die Dekoration wie Park und Plaza, nicht richtig funktionieren. So baue ich einen Park an meine Wohnanlagen, aber dennoch ändern sich die Umgebungswerte nur sehr selten, wenn überhaupt. Aber vielleicht mach ich ja was falsch.

      Löschen
    2. Was ich zum Thema "grün" noch vergessen habe - mittlerweile spielt in dieser Version ja auch die CO²-Emission eine Rolle bei der Lebensumfeld-Bewertung eine Rolle. Deshalb gibt es ja jetzt auch neue Gebäude, wie "Park & Ride-Bushaltestelle", "Elektroauto-Vermietung", "Fahrrad-Verleih" u.ä.

      Zum Thema "Schienenverkehr" für Güter- bzw. Personen-Transport gebe ich dir vollkommen recht. Der fehlt und sollte dringend irgendwie nachgereicht werden (Patch oder Add-On). Und wo ich dir auch recht geben muss, ist die Tatsache, dass man sich unter "XXL" doch einiges mehr vorstellt.

      Und was die Füll-Tools für Park und Plaza angeht. Keine Sorge...du machst nichts falsch! Die sind nur zu rein optischen Zwecken da. Sie werden zwar immer als heller Bereich dargestellt, wenn man die "Lebensumfeld"-Anzeige anklickt, bringen jedoch gar nichts. Der einzige Park, der ein bisschen das Lebensumfeld beeinflusst, ist der, den man unter "Öffentliche Verwaltung -> Lebensumfeld" auswählen kann.
      Aber wo wir gerade bei gegenseitiger Hilfe sind - in deinem Artikel oben steht, dass man eine Stadt mit Industrie und eine mit Einwohnern bauen könnte, um sich dann gegenseitig zu versorgen. Meine überschüssigen Einwohner kann ich zwar an die andere Stadt verkaufen. Sie werden aber irgendwie bei mir nicht als Arbeitskräfte für die Industrie verwendet. Was wunderbar funktioniert ist, diese an Omnicorp zu verkaufen. Dann bekomme ich noch Bares für sie, aber dann kommt man sich ja vor, wie ein Sklavenhändler :-)
      Mach ich vielleicht irgendetwas falsch?

      Um nochmal auf die Strassen zurückzukommen. Ich gehöre nicht zu den Spielern, die einfach nur Städte bauen. Da fehlt mir irgendwie der Anreiz des Spiels. Ich bin also einer von den Spielern, bei denen die Strassen immer der Reihe nach freigeschaltet wurden. Und deshalb finde ich (und ich bin bestimmt nicht der einzige) die Änderung mit den Strassen schon sehr sinnvoll! Aber das Spiel muss natürlich jeder so spielen, wie es ihm gefällt!

      Löschen
    3. Sklavenhändler, der war gut! Aber du stellst gerade eine gute Frage, denn ich hatte damit auch immer meine Probleme. So wie ich gelesen habe, muss man nicht nur alle Typen von Einwohnern verschicken, sondern auch eine übertriebene Anzahl davon, damit die andere Stadt überhaupt anfängt, diese Arbeitskräfte zu benutzen. Ich persönlich habe es mehrfach versucht, aber die Industrie-Stadt ist jedes mal pleite gegangen. Jedoch habe ich es dann doch hinbekommen, indem ich in der Industrie-Stadt für alle Einwohner-Typen, mehrere kleine Wohnsiedlungen gebaut habe, damit zumindest die Grundversorgung gegeben ist. Danach habe ich massig an Arbeitskräften eingekauft und habe erst danach die Industrie vergrößert. Aber ob das jetzt ein Fehler in Cities XXL ist und wieder behoben werden muss, weiß ich nicht.

      P.S. Habe mir für Cities XL Platinum, damals ein Save-Game besorgt, welcher direkt mehrere Städte hatte, die genau nach diesem Prinzip aufgebaut waren. Es gab ein Haupt-Stadt mit jede Menge Wolkenkratzern, Versicherungen und gewaltigen Wohnsiedlungen. Daneben war eine reine Produktions-Stadt, welche mehr produziert hat, als nötig war. Diese Stadt war ein echter Gold-Esel. Dann gab es noch eine etwas kleinere Stadt, die auf die Landwirtschaft optimiert war. So etwas habe ich dann auch versucht, bin aber immer am Geld gescheitert. Daher glaube ich, dass bei diesem Save-Game gecheatet wurde.

      Löschen
    4. Es muß nicht sein, dass bei diesem Save-Game gecheatet wurde. Der Aufbau eines solchen Systems ist aber nur möglich, wenn man die Städte parallel hochzieht. Ich bin gerade dabei, ein solches System aufzubauen (bin allerdings noch ziemlich am Anfang). Ich habe mir eine Karte gesucht, die sehr viel Nutzland und Wasser bietet und solange Felder, Silos und Wohnhäuser angelegt, bis von den Bauern Wasser verlangt wurde. In dieser Stadt habe ich jetzt 24 Token "Landwirtschaft" (genug für alle Städte). Dann habe ich die Token an Omnicorp verkauft, damit diese Stadt auch eine Menge Geld produziert und einige Wassertürme gebaut. Danach habe ich eine Stadt aufgebaut auf einer Karte, die sehr viel Öl bietet. Diese Stadt produziert Schwerindustrie und Öl für alle Städte. Dann eine Stadt für Produktion und Strom. Abfall habe ich über die Karten für Produktion und Schwerindustrie verteilt, je nach vorhandenem Geld. Die Büros und Hitech baue ich mit in der Hauptstadt ein, da diese ja keine Umweltverschmutzung verursachen. Die Landwirtschaftskarte (später auch die Hauptstadt) produzieren ab einer bestimmten Größe soviel Geld, daß man dieses Geld für die Städte verwenden kann, die in Geldnot geraten, denn man kann ja auch Geld zwischen den Städten hin- und herschieben. Allerdings ist dieses Verfahren ein ständiges Hin- und Herschalten, eben ein paralleles Hochziehen der Städte. Die Token, die man nicht für andere Städte benötigt, werden immer an Omnicorp verkauft. So schafft man es eigentlich recht gut, die Städte nicht in die Pleite zu jagen. Bei mir scheint es momentan jedenfalls recht gut zu funktionieren. Mal schauen, wie lange noch, denn wie gesagt bin ich noch ziemlich am Anfang! Versuch es einfach mal!!!

      Aber um nochmal auf die Einwohner zu sprechen zu kommen. Habe ich dich jetzt richtig verstanden? Man baut also bspw. eine Industriestadt und baut Industrie (sagen wir mal 6 Fabriken) versorgt ist. Dann baut man so viele Häuser, damit diese Fabriken versorgt sind. Anschließend legt man in einer anderen Stadt (z.B. in der Hauptstadt) etliche Wohnung an, bis man sagen wir mal 10 Token "Ungelernte Arbeitskräfte" hat und "verkauft" diese an die Industriestadt.
      Und wenn man dann in der Industriestadt weitere Fabriken baut, werden diese Arbeitskräfte auch wirklich verwendet?

      Löschen
    5. Jawohl, zumindest hat es bei mir bei den Vorgänger funktioniert. Jetzt kommt aber das große ABER, denn ich habe bei der Industrie-Stadt die Zeit wesentlich beschleunigt, damit das Spiel auch genügend Zeit hat, diese neuen Arbeitskräfte zu benutzen b.z.w. zu den Fabriken einzuteilen. Jedoch habe ich leider nicht solche einen Spagat hinbekommen, wie du Ihn oben beschreibst, also von Stadt zu Stadt wechseln und immer wieder die Tokens einstellen und neue Gebäude nachbauen. Beide Städte sind immer relativ schnell pleite. Aber theoretisch funktioniert es und das sieht man ja auch an verschiedenen Save-Games.

      Der Handel mit Omnicorp kenne ich auch und der ist auch zwingend erforderlich, für das Überleben der Stadt. Lieder ruckelt bei mit das Omnicorp Handel-Menü und gibt mir auch mach mal falsche Werte an, aber mit neu laden des Handel-Menü läuft es wieder problemlos.

      Ich persönlich habe nicht so ein großes System von Städten bauen wollen wie du es beschriebst. Mein Ziel war eine riesige Hauptstadt, mit allen Typen von Einwohnern, Versicherungen und Dienstleistungen, Hightech Industrie, Tourismus, Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten, halt alles was so eine Großstadt braucht, nur halt keine Umweltverschmutzung durch Abfälle, Industrie und Produktion. Meine zweite Stadt war der Versorger der Hauptstadt und sollte alles anbieten, was der andern Stadt fehlt. Die Versorger-Stadt liefert und nimmt verschiedene Ressourcen an. Die Hauptproduktion lag bei Landwirtschaft, leichter und schwere Industrie und Produktion, Öl und Wasser. Natürlich wie schon oben beschrieben, auch eine kleine Anzahl von allen Einwohner-Typen wurde benötigt, welcher aber direkt gebraucht wurden, um erst mal die nötigen Bedürfnis der Bürger zu decken, also Einkaufsmöglichkeiten, Kraftwerk, Ratshaus, u.s.w.

      Letztendlich war mir das hin und her zwischen den Städten zu viel und ich habe auch ehrlich gesagt schlecht gewirtschaftet und viele Fehler gemacht, so dass beide Städte pleite gegangen sind. Vielleicht lag es daran, dass ich zu selten die beiden Städte gegeneinander angepasst habe und das ist eher meine Vermutung. Es könnte aber auch daran liegen, dass ich im Gegensatz zu dir nur zwei Städte gebaut habe und zu viel von den Städten abverlangt habe, anstatt die Produktion auf mehrere Städte zu verteilen. Das Problem ist nur, dass ich mit dem Token-System, schon bei zwei Städten überfordert bin.

      SO ! Aber erst mal ein dickes Danke an alle die hier kommentieren und ihre Hilfe und Tipps anbieten. Ich werde mich gleich schön hinter Cities XXL klemmen und diesmal versuchen, ein echtes und funktionierendes Städte-Netzwerk zu schaffen. Wünscht mir Glück ;-)

      Frohes Schaffen in Cities XXL, euer Games-Report Team!

      Löschen
    6. Drei Tipps habe ich noch:
      1. Der Handel zwischen 2 Städten ist relativ einfach. Du musst einfach statt Omnicorp die Stadt oben im Reiter auswählen, die du beliefern willst. Eigentlich recht einfach!
      2. Sobald du in einer "Versorgungsstadt" sehr viele Token produzierst (ist am einfachsten mit Landwirtschaft) beliefer die Städte, die Landwirtschaft benötigen und verkaufe den Rest an Omnicorp. Bei XXL bekommst du 4.000 pro Token (bei den Vorgängern waren es nur 3.500) und benutze das dadurch generierte Geld dazu, deine Städte, die mit dem Budget ins Minus geraten, wieder ins Plus zu bringen. Den Geld-Reiter im Handelsmenü einfach bewegen wie die anderen Token.
      3. Seit der ersten Version von Cities XL versuche ich schon eine Stadt zu bauen, wie du sie anstrebst. Eine Stadt, die alles selbst produziert. Es ist wahnsinnig schwierig, da dich die Kosten für Ressourcen, Freizeit und ähnliches mehr kosten, als du verdienen kannst. Es soll wohl möglich sein, aber ist wahnsinnig kompliziert!!!

      Und nichts zu danken...ich bin auch für jeden Tipp dankbar, den ich in irgendeinem Forum nachlesen kann! :-)
      Sollte mir noch irgendwas einfallen, melde ich mich wieder. Bis dahin...viel Erfolg!!!

      PS: Eins habe ich per Zufall im Netz noch aufgeschnappt. Das Spiel hat zur Zeit noch einen Bug, der auf Dauer bei "armen" Städten auch recht teuer werden kann. Sollte ein Industriegebäude, dass zwecks Umweltbelastung upgegradet wurde, per Zufall schließen, weil bspw. der Chef mit der Kasse durchgebrannt ist und ein neues "nachwächst", ist das neue Gebäude nicht mehr upgegradet und muss erneut verbessert werden. Das Aufbessern kostet jedes mal Geld, also würde ich erst mal davon absehen, es sei denn, die Stadt hat soviel auf dem Konto, dass es egal ist. Ich hoffe, dass dieser Bug bald gepatcht wird!
      Also erst upgraden, wenn es wegen zu starker Umweltbelastung unbedingt nötig ist oder die Stadt genug Geld hat. Bei kleinen Gebäuden kostet das Upgrade 2.000. Bei mittleren und großen habe ich es noch nicht ausprobiert, da mein Städte-System noch nicht so groß ist, aber ich denke, dass es noch mehr kostet.

      SO...jetzt aber...Viel Erfolg!!!

      Löschen